Let's Pack Our Bags (I)


Let’s Pack Our Bags sind in unserem Fall jeweils 2 Rucksäcke mit denen wir auf unserer Reise unterwegs sein werden. So bepackt gaben wir dann auch unmittelbar am Düsseldorfer Flughafen bereits ein pittoreskes Bild ab.

Doch was nimmt man überhaupt für ein halbes Jahr mit? Was nimmt man mit, wenn man in Delhi bei 36° startet, ehe man wenig später im Himalaya trekken will und dort ggf. auf Schnee trifft?

Nepal als erstes längeres Ziel bringt uns zumindest in die komfortable Lage, Kleidung für extrem kalte Witterung nur hier zu brauchen und anschließend spenden oder heimschicken zu können. Wir hoffen damit nochmals ein wenig unser Gepäck reduzieren zu können.

Neben diesem logistischen Glücksgriff war vor allem Reduzierung aufs Notwendigste wichtigste Packmaxime. Dank Maikes bisheriger Reiseerfahrung, Gesprächen mit reise-affinen Freunden und diversen Reiseblogs entschieden wir uns dafür, jeweils Alltagskleidung (Unterwäsche, Socken, Shirts/Oberteile und Hosen) für eine gute Woche mitzunehmen. Dabei versuchten wir darauf zu achten, dass sich unsere Kleidung farblich gut kombinieren lässt. Final stand trotzdem Funktionalität über Ästhetik: neue Stilikonen werden wir in unseren Reiseoutfits sicher nicht.
Ergänzt wurde unser Wochenbedarf jeweils um einen Pulli, eine Zipperjacke, FlipFlops und ein paar leichte Schuhe (Barfuss-Schuhe bei Maike, Sneakers bei Stephan) sowie Mütze, Buff, Handschuhe, lange Unterwäsche, Daunen- und Fleecejacke fürs Trekken. Da wir uns für hohe, sehr sperrige - aber dafür umso schönere und verantwortungsvoll produzierte - Wanderstiefel entschieden, trugen wir diese beim Hinflug und werden sie auch weiterhin, neben Wanderungen, auf den Strecken zwischen den einzelnen Orten tragen. Und dann gab es noch unzählige Kleinigkeiten: Reiseapotheke, Wäscheleine, Göffel, faltbare Schüssel mit Deckel, Tape, Reiseapotheke, Taschenmesser, Stirnlampe, Trinkflaschen samt Filtersystem und natürlich unsere Hygieneartikel.

Während Maikes kleiner Rucksack fast ausschließlich für Diabetesbedarf herhalten muss (Katheter, Insulinampullen, Messgerät, Sensoren für die CGM Messung, Traubenzucker usw. und für alles natürlich noch Ersatz falls mal etwas schief gehen oder beschädigt werden sollte), fasst Stephans Daypack Technikkram, Spiele und Notizbücher.
Und natürlich bleibt bei uns beiden auch noch etwas Platz für Reiselektüre und Fotoequipment.

Unsere Rubrik Let’s Pack Our Bag nutzen wir im Laufe unserer Reise sicherlich nochmals um über einzelnes Equipment auch mal etwas detaillierter zu berichten. Wenn ihr vorab Fragen habt, schreibt uns gerne.

image2-2.jpg

Waschpulver mal anders

P9080359.JPG

Seitdem wir angefangen haben, uns mehr mit der Art zu beschäftigen, wie wir leben, haben wir natürlich auch über unseren Konsum nachgedacht.
Wir wagten das Experiment, während der Fastenzeit plastikfrei einzukaufen.
Erschreckend zu sehen, wie schwierig das immer noch ist. Dass im Supermarkt nahezu alles in Plastik verpackt ist. Definitiv kauften wir weniger, war die Auswahl doch stark eingeschränkt.

Im Zuge dieses Experiments begannen wir, uns damit auseinanderzusetzen, welche Alternativen es für die Produkte in Plastikverpackungen gibt. Neben dem Kauf im Unverpackt Laden oder dem Nutzen natürlich vorhandener Ressourcen (z.B. Efeu zum Waschen), ist definitiv das Selbermachen eine tolle Möglichkeit.

Eines der ersten Dinge, die wir ausprobieren, war dieses selbst gemachte Waschpulver.
Da es sich bewährt hat und wir wirklich davon überzeugt sind, wollen wir das Rezept heute mit Euch teilen:

P9080349.JPG

Ihr braucht:

100g Kernseife
150g Waschsoda
150g Natron

Die Zutaten bekommt ihr im Drogeriemarkt, Natron auch im Supermarkt um die Ecke, da aber meist nur in kleinen Tütchen abgepackt. Am Nachhaltigsten ist es natürlich, wenn ihr die Möglichkeit habt, Euch einfach was in einem Unverpackt-Laden in Eurer Nähe abzufüllen.

Wir haben dieses Mal Aleppo Olivenöl Seife benutzt, weil sie ohne Palmöl hergestellt wird. Habe ich selbst erst kürzlich bei der Beratung im Unverpackt Laden lernen dürfen.
Einen Rest der gewohnten, weißen Kernseife hatten wir auch noch da, deshalb wurde es ein gemischtes Waschpulver.

Die benötigten Mengen Natron und Waschsoda nun einfach in einer Schüssel miteinander vermengen.

P9080352.JPG

Die Kernseife reiben.

P9080353.JPG

Wir haben sowohl gröbere als auch feinere Späne ausprobiert und finden die feineren etwas besser, da wir seitdem keine Rückstände in der Waschmittelschublade mehr bemerken.

P9080356.JPG
P9080357.JPG

Alles vermengen, sich am Anblick freuen, fertig! :-)

P9080358.JPG

Wir dosieren immer einen Esslöffel pro Waschladung. Bei stark verschmutzter Wäsche kann man auch 2 EL nehmen.

Dazu kommt bei uns immer noch Enthärter, da wir in Köln wirklich sehr hartes Wasser haben und so weniger Waschmittel benötigen.

Erster Post

Hallo zusammen,

schön, dass Ihr diese Zeilen lest!

Es ist soweit: unser erster Blogpost!
Wir wagen nun hiermit einen Anlauf, über Themen zu bloggen, die uns bewegen.
Ihr könnt hier unsere Bemühungen mitverfolgen, Schritt für Schritt nachhaltiger zu leben und wir möchten Euch teilhaben lassen an den Dingen, die wir dabei so ausprobieren (seien es Rezepte, Anleitungen, Empfehlungen oder andere praktische Tipps). Außerdem könnt Ihr hier ein wenig gemeinsam mit uns reisen - ab Oktober werden wir ein halbes Jahr in einigen Teilen der Welt unterwegs sein und die Vorfreude wächst und wächst.
Dazwischen finden sich sicherlich noch Exkursionen in die Welt der Musik, seien es Konzert- und Festivalberichte oder Tipps für lohnenswerte Konzerte und Platten.

Viel Spaß damit, wir freuen uns, wenn Ihr mit dabei seid!


Maike & Stephan